Ulcus Cruris, diabetisches Fußsyndrom und Druckgeschwüre

Die Verwendung von Salvecoll® bei der Behandlung von Ulcus cruris, des diabetischen Fußsyndroms und von Druckgeschwüren kann bei der Heilung von Wunden unterschiedlicher Tiefe und Komplexität helfen genauso wie bei langzeitig nicht-heilenden Wunden. Salvecoll® stimuliert den Körper zum Ausführen des richtigen, natürlichen Heilungsprozesses. Aufgrund seiner natürlich erhaltenen Struktur der Kollagenfasern erleichtert Salvecoll® ein schnelles und effektives Wachstum eines neuen hochgradigen Gewebes an der Stelle des Defekts. Salvecoll® handelt als eine Vorlage für den Wachstum des neuen Gewebes: Fibroblasten, Blutgefäße und Lymphgefäße sowie Nervenfasern von dem umgebenden gesunden Gewebe dringen in die Kollagenmatrix vor und werden strikt daran geleitet. Während des Heilungsprozesses wird Salvecoll® schrittweise absorbiert, wobei ein neues hochgradiges Gewebe gebildet wird. Salvecoll® verhindert eine Überwucherung der Granulation und des Narbengewebes und beugt damit der Bildung einer Narbe vor. Deswegen ist Salvecoll® effektiv bei der Behandlung von Ulcus cruris, da es signifikant den Heilungsprozess beschleunigt und die Bildung vom hochgradigen Epithelgewebe fördert. Dies macht die Behandlung mit Salvecoll® zu einer einzigartigen Behandlungsmethode für trophische Ulzera.

  • Reduziert Entzündungen der Wunden und beugt dem Fluidverlust vor, wobei eine für die Heilung notwendige feuchte Umgebung geschaffen wird
  • Hilft bei der Wundreinigung
  • Handelt als eine Barriere gegenüber sekundären Infektionen
  • Wird zu einer Matrix, auf der das Wachstum neuer Kollagenfasern strikt geleitet wird, was zu einer kompletten Regeneration des Gewebes führt
  • An Stelle der Salvecoll® Gel-Injektionen oder Implantate bilden sich selbständig neue Kollagenfasern, wobei sich Salvecoll® stufenweise biologisch abbaut.
  • An Stelle der komplett geheilten Wunde ist ein Gewebe entstanden, das identisch in seiner Struktur mit dem ihn umgebenden, gesunden Gewebe ist.

Behandlung mit Salvecoll® ist eine effektive Behandlungsmethode von trophischen Ulzera, wofür verschiedene Salvecoll® Arzneiformen eingesetzt werden können.

Ein Allergietest (der Arzt führt 0,1ml des Salvecoll® Gels in die Haut des Unterarms ein) liegt im Ermessen des Arztes, um eine allergische Reaktion zu vermeiden.

  1. Der Arzt führt die erste chirurgische Behandlung der Wunde durch.
  2. Salvecoll® Membrane ist in eine 0,9%ige Lösung von NaCl (oder in eine antiseptische oder antibiotische Lösung) getränkt und auf die Größe der Wunde zugeschnitten.
  3. Um die betroffene Stelle passend zu verschließen, kann auch eine weitere Salvecoll® Membrane verwendet werden.
  4. Für optimale Ergebnisse kann der Arzt auch das Salvecoll® Gel verwenden, um das Perimeter der Wunde herum zu befüllen.
  5. Über der Salvecoll® Membrane wird die Wunde mit einer Bandage oder einem sterilen Verbandsmull, das in eine 0,9%ige NaCl Lösung getränkt ist, verschlossen. Während die Bandage trocknet, wird diese aufgrund der Feuchtigkeit auf der umgebenden Haut fixiert.
  6. Die Verbände müssen einmal alle fünf bis sieben Tage gewechselt werden, bis die Wunde komplett abgeheilt ist.

  • Salvecoll® reduziert die Heilungsdauer um einen Faktor von 1,5 bis 2.
  • Salvecoll® heilt Ulzera, die sich vorher als resistent gegenüber Behandlungen gezeigt haben.
  • Es wird ein signifikanter Rückgang an Schmerzen und Entzündungen beobachtet.
  • Die Behandlung resultiert in der Bildung eines Gewebes, das eine komplett identische Struktur aufzeigt, wie das gesunde, die Wunde umgebende Gewebe.
  • Die Wunde muss einmal alle fünf bis sieben Tage verbunden werden.
  • Ein Rezidiv nach einer Behandlung mit Salvecoll® wurde nicht beobachtet.

Patient: Weiblich, 38 Jahre alt

Diagnose: Trophisches Ulcus auf der vorderen Oberfläche des mittleren Drittels des mittleren Schienbeines, das nach einer bestehenden Verletzung vor acht Monaten entstanden ist. Wiederholt stationär behandelt ohne Resultate. Unterzog sich einer ambulanten Behandlung mit Salvecoll®.

Begleiterkrankungen: CVI (CEAP C6), Hypophysenadenom.

Vorher
Nachher

Patient: Weiblich, 54 Jahre alt

Diagnose: Halbkreisförmiges, trophisches Ulcus auf dem unteren Drittel des rechten Unterschenkels vor zwei Jahren. Stationär behandelt. Vier Operationen durchgeführt: Autodermoplastik, freie Spalthauttransplantation

Begleiterkrankungen: CVI (CEAP C6), Type-2-Diabetes.

Vorher
Nachher

Patient: Männlich, 45 Jahre alt

Diagnose: In Anamnese – Kopfhautwunde (3,5 Jahre alt). Wiederholte Versuche von Autodermoplastik fehlgeschlagen. Begleitende Diagnose des Type-2-Diabetes, benötigt Insulin, unentschädigt, angemessene Schwere.

Vorher
Nachher

Patient: Männlich, 62 Jahre alt

Diagnose: Nicht heilende Wunde am rechten Schienbein. Weiterhin Type-2-Diabetes hohen Schweregrades diagnostiziert, sub-compensated; CVI III (CEAP C6), PTS.

Vorher
Nachher

Patient: Mädchen, 3 Jahre und 11 Monate alt

Diagnose: Nekrotische, tiefe, offene Wunde an der inneren Oberfläche des rechten Fußknöchels und des rechten Fußes.

Vorher
Nachher

Patient: Männlich, 46 Jahre alt

Diagnose: Diabetischer Fuß, trophisches, nicht heilendes Ulcus an dem linken Fuß und dem linken Schienbein. Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten.

Vorher
Nachher